Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Karpaltunnel Syndrom: Wenn die Nerven am Handgelenk schmerzen

Kribbeln, taube Finger und Schmerzen im Handgelenk: Das sind die typischen Anzeichen eines Karpaltunnel Syndroms. Die meisten Menschen erfahren von der Existenz ihres Karpaltunnels erst, wenn die Nerven dort Probleme bereiten. Was du über den Karpaltunnel wissen musst, welche Übungen und Therapien gegen das Syndrom eingesetzt werden und wann es Zeit für eine Operation ist, erfährst du in den folgenden Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Was ist der Karpaltunnel?

Der Karpaltunnel ist ein Sehnenfach im Handgelenk. Dort verlaufen Sehnen und Nerven an einer Engstelle, die besonders anfällig für Probleme ist. Der Handwurzelknochen formt in diesem Bereich eine U-förmige Durchgangsstelle vom Unterarm in die Hände. Darüber spannt sich ein Band aus einer Art Bindegewebe. Durch dieses Nadelöhr der Anatomie verläuft unter anderem der sogenannte Mittelhandnerv. Der schmale Kanal ist nicht selten zu eng angelegt, die hindurchführenden Nerven und Sehnen geraten in Bedrängnis. Das sogenannte Karpaltunnelsyndrom scheint erblich zu sein: Es tritt in vielen Familien von Betroffenen mit erhöhter Häufigkeit auf. Typische Symptome sind:

  • eingeschlafene Hände, besonders am Morgen
  • Kribbeln in Mittel- und Ringfinger, später auch im Zeigefinger
  • Schmerzen in den betroffenen Fingern
  • Taubheitsgefühle, selten auch bleibende Taubheit aller Finger

Welcher Arzt behandelt das Karpaltunnel Syndrom?

Um die Diagnose Karpaltunnel Syndrom festigen zu können, muss die elektrische Leitfähigkeit geprüft werden. Nach dem Hausarzt, der bereits anhand der Symptome eine vorläufige Diagnose stellen kann, folgt die ausführliche Untersuchung der Nerven. Dazu gehst du zu einem Neurologen oder einem Neurochirurgen. Besonders, wenn eine Operation nötig werden sollte, ist die (schmerzlose) Untersuchung der Nervenleitfähigkeit unverzichtbar. Dein Hausarzt wird dich zu diesen diagnostischen Massnahmen umfassend beraten.

Warum schmerzen die Nerven des Karpaltunnel nachts?

Für die Diagnose ist ein Phänomen geradezu typisch: Taubheitsgefühle und eingeschlafene Hände kommen beim Karpaltunnelsyndrom hauptsächlich am frühen Morgen beziehungsweise in der Nacht vor. Mit Schütteln, Massieren und Bewegen lassen sich die Symptome meist abmildern. Die nächtlichen Schmerzen hängen damit zusammen, dass sich die Symptome verstärken, wenn durch bestimmte Haltungen weniger Blut durch die Engstelle gelangt. Dies geschieht zum Beispiel, wenn das Handgelenk im Schlaf lange in gebeugter Stellung bleibt und sich nicht bewegt. Deshalb helfen auch Schienen am Handgelenk: Sie richten die Hand in eine günstige Haltung aus und sorgen dafür, dass das auch im Schlaf so bleibt.

Karpaltunnel in der Schwangerschaft: Was kann ich tun?

Eine Schwangerschaft zählt zu den Risikofaktoren, die die Wahrscheinlichkeit erhöhen, dass du Symptome des Syndroms entwickelst. Der Körper der Schwangeren lagert mehr Wasser ein als sonst. Das führt dazu, dass das Bindegewebe anschwillt – auch das Gewebe, das dicht um den schmalen Karpaltunnel herum liegt. Darum entsteht Druck auf die Nerven, typische Schmerzen und Taubheitsgefühle können auftreten. Da der Schutz der Gesundheit von Mutter und Kind in dieser sensiblen Phase an oberster Stelle steht, wird die Therapie mit einer Schiene das erste Mittel der Wahl sein. Kortisongaben oder gar eine Operation kommen in dieser Zeit überhaupt nur unter besonderen Vorsichtsmassnahmen in Frage. Welche Therapiemöglichkeit für dich die beste ist, erfährst du von deinem behandelnden Arzt.

Was hilft gegen schmerzende Nerven bei Karpaltunnel Syndrom?

Die konservative Behandlung sieht für das Karpaltunnel Syndrom folgende Therapiemöglichkeiten vor:

  • Behandlung mit einer speziellen Handgelenkschiene
  • Kortisonspritzen
  • eine Operation der Sehnen

Gerade bei leichten Beschwerden macht die Behandlung mit der Schiene am meisten Sinn. Sie ist mit keinen Risiken verbunden und wenig aufwändig. Der Nachteil ist allerdings: Es dauert, bis die schmerzlindernde Wirkung eintritt, die Schiene muss dafür über Wochen und Monate getragen werden. Ausserdem kehren die Schmerzen meist zurück, wenn die Schiene nicht mehr getragen wird. Manche Menschen können mit dem starr festgehaltenen Handgelenk nicht gut schlafen.

In diesem Fall ist die Kortisonspritze die bessere Lösung. Das Medikament wird ins Handgelenk gespritzt, wo die Schmerzen sitzen. Die schmerzlindernde Wirkung tritt sofort ein. Der Nachteil ist allerdings, dass diese Kortisongabe nicht beliebig oft erfolgen kann, und auch ihre Wirkung lässt nach.

Helfen beide Methoden nicht, steht zuletzt die Operation an. Der routinemässige Eingriff ist Standard für Neurologen und er führt dazu, dass die betroffene Extremität ihre Funktionsfähigkeit nahezu vollständig zurückerhält. Der Erfolg der Operation ist allerdings davon abhängig, wie früh die Erkrankung entdeckt wird. Deshalb solltest du lieber zu früh als zu spät mit den typischen Symptomen zum Arzt gehen.

Welche Übungen für Sehnen und Handgelenk helfen beim Karpaltunnel Syndrom?

Neben den gängigen Therapien gibt es Fälle, in denen alternative Behandlungen und Veränderungen der Umstände zu einer Verbesserung führen. Bei Schwangeren bildet sich das Syndrom von allein zurück, sobald die Geburt stattgefunden hat. Andere erreichen Linderung und Besserung ihrer Symptome, wenn die Ursache für die Schmerzen aufgehoben wird. Ausreichend Pausen und Erholungsphasen helfen schon viel. Auch eine Gewichtsreduktion bei stark übergewichtigen Menschen führt nicht selten dazu, dass sich die Beschwerden bessern. Studien mit speziellen Yogaübungen für die Gelenke konnten ebenfalls gute Erfolge erzielen.

Operation als letzte Lösung: Wann muss das Karpaltunnel Syndrom operiert werden?

Wenn keine der ausprobierten Massnahmen zu einer Linderung führen, sich die Symptome gar verstärken, bleibt oft kein anderer Weg als der in die Klinik. Ein unbehandeltes Karpaltunnelsyndrom könnte sonst zu dauerhafter Taubheit und Schäden an den Nerven führen.

Das könnte dich auch interessieren

Muskelschwund – Definition, Symptome, Behandlung und Prognose

Der Muskelschwund oder die Muskelatrophie ist durch einen Abbau an Muskelmasse gekennzeichnet. Für den Muskelschwund gibt es verschiedene Ursachen. Dazu gehören Erkrankungen, neurogene Probleme, Inaktivität sowie altersbedingte Degenerationsprozesse. Die Therapie der Muskelatrophie richtet sich nach dem Grund. In manchen Fällen, zum Beispiel bei Muskelschwund im Alter, helfen eine regelmässige, gezielte Bewegung und proteinhaltige Ernährung. In anderen Fällen muss zunächst die zugrunde liegende Erkrankung bekämpft werden. Der folgende Artikel liefert dir einen Überblick über die Ursachen und Symptome von Muskelschwund und erklärt, wie du ihm entgegenwirken kannst.

Klangschalenmassagen: Die Massagetechnik zur Entspannung des Körpers durch Klänge

Wer ein wenig Wellness geniessen möchte und eine Alternative zur klassischen Massage sucht, sollte sich eine Klangschalenmassage gönnen. Diese dient im Gegensatz zu den meisten anderen Massagearten nicht primär der Linderung von Muskelbeschwerden. Vielmehr zielt sie darauf ab, den Körper durch die Schwingungen in eine totale Entspannung zu versetzen. In den meisten Wellnesscentern werden mittlerweile Klangschalenmassagen angeboten, denn die positiven Auswirkungen der Therapie sprechen für sich. Dennoch gehört sie nicht zur Schulmedizin und wird entsprechend nicht von Ärzten verschrieben.

Ischiasnerv: Wenn der Schmerz in die Beine zieht

Hast du plötzlich Schmerzen in der Lendenwirbelsäule, die über das Gesäss bis in die Beine ausstrahlen? Dann ist mit Sicherheit dein Ischiasnerv betroffen. Ist er für die Beschwerden verantwortlich, sprechen Mediziner auch von einer Ischialgie. Unter diesem Sammelbegriff werden alle Krankheiten vereint, die vom Ischiasnerv ausgehen. Gefährlich sind diese Beschwerden in der Regel nicht. Dennoch solltest du deiner Gesundheit zuliebe einen Orthopäden aufsuchen, wenn die Schmerzen binnen weniger Tage nicht von selbst verschwinden.

Lendenwirbelschmerzen: Das bedeuten die Beschwerden im unteren Rücken

Ob beim Aufstehen am frühen Morgen oder bei einer ruckartigen Bewegung während der Arbeit: Rückenschmerzen kennt fast jeder. Betrifft es den unteren Bereich, führen Ärzte die Schmerzen oft auf die Lendenwirbelsäule zurück. Als Basis für unseren Rumpf spielt sie eine wichtige Rolle bei körperlichen Belastungen. Umso wichtiger ist es, diesen Teil des Körpers vorbeugend zu stärken, Beschwerden nicht zu unterschätzen und sich rechtzeitig Hilfe zu holen. Was es mit den Lendenwirbelschmerzen auf sich hat und wie du am besten vorgehst, liest du im folgenden Beitrag.

LNB-Schmerztherapie: durch gezielte Bewegung schmerzfrei werden

Schmerzen am Bewegungsapparat entstehen sehr häufig, weil der Betroffene versucht, den Schmerz durch eine ausgleichende Fehlhaltung zu vermeiden. Langfristig führt das aber eher zu einer Verschlechterung der eigenen Lebensqualität und verursacht weitere Probleme. Daher gibt es spezielle Schmerztherapien, die auf Bewegung setzen, so auch die LNB-Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht. Die Steigerung der Beweglichkeit fördert die Gesundheit bis ins hohe Alter und befreit gleichzeitig von Schmerzen.

Muskelzerrung: schmerzhaft, aber meist harmlos und schnell auskuriert

Eine falsche Bewegung beim Sport, ein zu kurzes Aufwärmen oder einfach die falsche Witterung: Die Muskelzerrung ist eine der häufigsten Sportverletzungen. Sie tritt gehäuft in der Wade auf, kann aber auch andere Körperregionen wie den Rücken betreffen. Die Distension, wie die Muskelzerrung von Medizinern genannt wird, geht mit starken Schmerzen einher. Mit der notwendigen Ruhe ist diese aber schnell auskuriert und lässt vor allem keine bleibenden Schäden zurück. Spätestens nach zehn Tagen ist dein Muskel wieder voll belastbar. Alles zum Thema Muskelzerrung erklären wir dir hier.