Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Masseure in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Peripheres Nervensystem – lebensnotwendige Struktur mit komplexem Aufbau

Peripheres Nervensystem – lebensnotwendige Struktur mit komplexem Aufbau

Das periphere Nervensystem übernimmt eine enorme Bandbreite an Funktionen. Es verteilt sich wie ein Spinnennetz über den ganzen Körper. Im Unterschied zum zentralen Nervensystem ist es weder ein Teil des Gehirns noch des Rückenmarks. Für die Hirnforschung ist die ganze Rolle des peripheren Nervensystems noch bei weitem nicht aufgedeckt. Neue Forschungsresultate kommen laufend Therapieformen und der Pharmazie zugute. In der Medizin nimmt das periphere Nervensystem beispielsweise im Zusammenhang mit den Muskeln und den inneren Organen eine zentrale Bedeutung ein. Welche Besonderheiten damit verbunden sind, darüber kannst du dich in unserem Vergleichsportal informieren.

Wie sich das periphere Nervensystem zusammen?

Das periphere Nervensystem ist ausserhalb des Gehirns und des Rückenmarks angelegt. Es durchdringt den gesamten Körper und durchzieht alle sogenannten Erfolgsorgane. Dabei handelt es sich um einzelne Organ- und Gewebeteile, die neuronale Signale in Bewegungen umsetzen. Die Anatomie des peripheren Nervensystems umfassz hauptsächlich Hirnnerven und Spinalnerven.

Diese Nerven stellen die Verbindung des peripheren zum zentralen Nervensystem her. Nur dadurch können die funktionalen Abläufe deiner sämtlichen Körperorgane durch das Gehirn gesteuert werden. Inbegriffen sind hierbei deine Motorik und alle biochemischen Reaktionen. Das periphere Nervensystem umfasst mehr als 120 Milliarden Nervenzellen und 31 Nervenpaare. Diese Spinalnerven treten aus dem Rückenmark aus. Das periphere Nervensystem verzweigt sich in die Augen und die Nase sowie in die Ohren und das Gesicht. Es beeinflusst somit deine Sinnesorgane und deine Mimik.

Welche Komponenten spielen bei Erkrankungen eine Rolle?

Das periphere Nervensystem kann genauso unter krankhaften Beeinträchtigungen leiden wie alle anderen Nervenstrukturen (zentrales Nervensystem, Gehirn). Spezielle Symptome werden erst nach einer gezielten Diagnostik dem peripheren Nervensystem zugeordnet. Sie betreffen einen der beiden Teile:

  1. den somatischen Anteil (unwillkürliche Vorgänge) – nicht von dir steuerbar
  2. den vegetativen Anteil (willkürliche Prozesse) – von dir bewusst steuerbar

Zu deinem vegetativen peripheren Nervensystem zählen die sympathischen und die parasympathischen Komponenten (Sympathikus und Parasympathikus) sowie das enterische Nervensystem.

Wie lässt sich das periphere Nervensystem heilen?

Heutzutage steht den Medizinern eine Vielzahl an Therapieoptionen zur Verfügung. Ganz individuell wird auf die Beschwerdebilder der Patienten eingegangen. So sind im einen Fall körperliche Übungen gefragt, in einem anderen Fall muss dagegen eine geeignete Technik erlernt werden, um Ausfälle des peripheren Nervensystems zu kompensieren. Nicht immer ist allerdings eine Heilung aller Nerven des peripheren Nervensystems realisierbar.

Wie zeigt sich das Zusammenspiel peripheres Nervensystem – Gehirn – Körperfunktionen?

Kurz: am komplizierten Wechselspiel zwischen den einzelnen Funktionseinheiten. Das somatische Nervensystem als Teil des peripheren Nervensystems übernimmt die Bewegungen des Skeletts. Dabei geht es um Fähigkeiten des peripheren Nervensystems, über die du aktiv mit der Umwelt in Kontakt trittst. Dazu gehören unter anderem die Aktionen der Finger (Tasten, Greifen), das Gehen und das Neigen des Kopfes. Verantwortlich dafür sind spezifische Nervenzellen. Das vegetative Nervensystem lenkt demgegenüber alle Funktionen im Inneren:

  • Atmung
  • Herz, Kreislauf (Blutdruck, Herzfrequenz)
  • Verdauung
  • Ausscheidung
  • Schmerzwahrnehmung
  • Stoffwechsel
  • Regulierung der Körpertemperatur

Bei einer Entgleisung dieser nervalen Abläufe wirst du krank. Dann bemerkst du bestimmte Ausfälle. Dazu gehören zum Beispiel Übelkeit und Erbrechen, Schwindel, Störungen der Verdauung oder des Wasserlassens.

Kommt es zu bei Verletzungen des peripheren Nervensystems zu Lähmungen an Muskeln oder Rückenmark?

Verletzungen oder Erkrankungen des peripheren Nervensystems lösen verschiedene Symptome aus. Eine Durchtrennung oder Quetschung der Nerven führt unweigerlich zu Ausfällen oder Dysfunktionen. Diese unterscheiden sich in Abhängigkeit vom Ausmass der Schädigung. Typisch sind folgende Erscheinungen:

  • Lähmungen an der Muskulatur (Motorische Anomalien)
  • Herabsetzung der Denkfähigkeit
  • Reduzierung des Sprechvermögens
  • Verminderung der Koordinationsfähigkeit

Diese Auffälligkeiten werden ausgelöst, wenn Nervenzellen, Myelinscheiden oder Axone in Mitleidenschaft gezogen sind. Sind die Läsionen sehr stark, stellst du fest, dass du einzelne Aktionen nicht mehr ausführen kannst. Bei einem leichten Verlauf treten beispielsweise nur:

  • Missempfindungen
  • Taubheit
  • Schmerzen
  • Kribbeln

auf.

Warum müssen medizinische Fachleute das periphere Nervensystem genau kennen?

Die Reizungen oder Dysfunktionen lokalisieren an den unterschiedlichsten Nervenbahnen. Es können einzelne oder mehrere Sinnesorgane betroffen sein. Nicht selten werden sogar Drüsen oder Knochen von den Blockaden im peripheren Nervensystem erfasst. Um derartige Krankheiten sowie deren Ursprung zu erkennen, ist ein erfahrener Mediziner notwendig. Ein Neurologe oder ein Psychiater erkennt solche Defekte recht schnell. Er ordnet sie den jeweiligen Feinstrukturen des peripheren Nervensystems zu. Daraus ergibt sich später die Therapie. Die Behandlungsoptionen bei Krankheiten des peripheren Nervensystems lassen sich grob folgendermassen zusammenfassen:

  1. ursächliche Therapie
  2. Linderung der Krankheitsanzeichen
  3. Physiotherapie
  4. Sprachtherapie
  5. Ergotherapie
  6. Sprechtherapie

Was geschieht, wenn Patienten eine unheilbare Krankheit des peripheren Nervensystems haben?

Nicht immer ist leider eine Chance auf Genesung gegeben. Bei einer schlechten Prognose besteht häufig ein hoher Versorgungsbedarf. Bei umfassenden bleibenden Lähmungen benötigen die Patienten oftmals eine dauerhafte Unterstützung oder eine komplette Betreuung. Gefragt sind bei der Entscheidungsfindung die Betroffenen selbst, die Angehörigen oder die Betreuer. Nicht selten sind Menschen durch körperliche oder seelische Veränderungen des peripheren Nervensystems nicht mehr fähig, selbst für sich zu sorgen. Auch eine Verkürzung des Lebens kann medizinisch nicht immer ausgeschlossen werden. Daher ist es ratsam, dass du dir rechtzeitig Gedanken über einen solchen Zustand machst. Es ist daher klug, dann zu treffende Entscheidungen schriftlich in einer Patientenverfügung oder Vorsorgevollmacht festzuhalten.

Der Massagevergleich für die Schweiz. Finde die besten Masseure in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Fussmassagegeräte: Gepflegte und entspannte Füsse zum Vorzeigen!

Fussmassagegeräte sind eine ideale Möglichkeit der Entspannung. Gehörst du zu den Berufsgruppen, die vorrangig im Stehen arbeiten? Dann wirst du wissen, wie sehr die Füsse am Abend schmerzen können. Ein Fussmassagegerät ist nach einem langen Tag unglaublich entspannend. Im Bereich der Wellness gilt die Fussmassage als eine Teilmassage, die aber auch Teil einer Ganzkörpermassage sein kann. Doch nicht nur das: Auch bei der Vorbereitung deiner Pediküre ist ein solches Gerät, speziell das Fussbad, sinnvoll. Im warmen Wasser werden deine Füsse ideal auf die nachfolgende Behandlung vorbereitet.

Muskelverhärtungen behandeln? So geht es richtig

Muskelverhärtungen im Nacken, im Rücken, in der Wade oder in einem anderen Muskel sind schmerzhaft und wollen behandelt werden, denn Sie schränken die Bewegungsfreiheit erheblich ein. Starke Medikamente sind nicht immer nötig, um eine Muskelverhärtung in den Griff zu bekommen oder um die Schmerzen zu lindern. Ausserdem können Betroffene vorbeugen, indem sie anfällige Muskeln stark und beweglich halten. Verhärtete Muskeln treten übrigens nicht nur bei ungeübten Sportlern oder bei älteren Menschen auf. Selbst junge Profi-Sportler leiden gelegentlich darunter, doch es gibt einige Tipps, mit denen du sie vermeidest.

Fussreflexzonen: Alles über die Entspannung durch Reflexzonentherapie

Verschiedene fernöstliche Lehren sind sich einig: An den Füssen soll es Reflexzonen geben, die mit anderen Körperzonen in Verbindung stehen. Wenn man die Fussreflexzonen massiert, kann man nach dieser Lehre die jeweiligen Organe anregen. Deshalb wird die Fussreflexzonenmassage begleitend eingesetzt, um zum Beispiel Schmerzen zu lindern oder die Entspannung zu fördern. Wir erklären, was es mit den Fussreflexzonen auf sich hat und wie du ihre Kraft für dich nutzen kannst.