Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Masseure in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Ultraschalltherapie – effektive Behandlung ohne Risiken

Ultraschalltherapie – effektive Behandlung ohne Risiken

Viele Tiere, darunter Fledermäuse, sind in der Lage, Ultraschall wahrzunehmen, und nutzen diesen zur Orientierung. Der Mensch kann das leider nicht, jedoch weiss er, den Schall in dennoch positiv zu nutzen. Das ist bei der Ultraschalltherapie der Fall, die eine erzeugte Energie durch den reflektierenden Schall in molekulare Bewegung umwandelt. Das verursacht nicht nur Wärme, sondern auch Bewegung in Zellen und Membranen. So wird die Ultraschalltherapie auch als Massage genutzt, die den Stoffwechsel und die Durchblutung anregt.

Was ist die physikalische Therapie und welche Behandlungsformen enthält sie?

Die physikalische Therapie ermöglicht eine Behandlung von Schmerzen und anderer Funktionseinschränkungen, indem durch verschiedene Verfahren Reize durch Strom, Berührung, Wärme, Kälte, Wasser oder Bewegung auf den Körper ausgeübt werden. Sie ist Teil der Behandlung in der Orthopädie, Naturheilkunde oder Rheumatologie. Wichtige Behandlungsformen sind:

  • die Elektrotherapie
  • die Ultraschalltherapie
  • die Thermotherapie
  • die Massage
  • die Ergotherapie
  • die Sporttherapie
  • die Hydrotherapie

Was ist eine Ultraschalltherapie?

Die Ultraschalltherapie gehört zur physikalischen Therapie und ist eine abgeleitete Form der Elektrotherapie. Das Verfahren ist dazu gedacht, die Selbstheilungskräfte durch Ultraschall zu aktivieren und Schmerzen zu lindern. Dabei steht ein Frequenzbereich zwischen 0,8 und drei Megaherz zur Verfügung. Die Therapie nutzt die Schallwellen, um Reize zu verursachen, die tiefer dringen. Dafür wird ein Schallkopf benutzt, der den Ultraschall erzeugt. Wird dieser über die Haut geführt, empfindest du ein leichtes Wärmegefühl und Prickeln. Bei höheren Frequenzen ist auch ein Schmerzreiz möglich. Die Ultraschalltherapie wurde so weiterentwickelt, dass statt einer Dauerbeschallung lediglich Impulse abgegeben werden. Dadurch ist die Wärmeentwicklung wesentlich geringer, während die erzeugte Wärme über den Lymphfluss und das Blut abgeführt wird. Das führt zu einer schnellen Regeneration und Abkühlung des Gewebes.

Wie funktioniert die Behandlung mit Schallwellen?

Durch Ultraschall ist es möglich, eine akut erkrankte Körperstelle zu behandeln oder die dorthin führenden Nerven zu stimulieren. Dafür wird ein Schallkopf mit Kontaktgel bestrichen und über den Körperbereich geführt. Die Geräte besitzen flach ausgeformte Aufsätze für die äussere Anwendung und ergonomisch geformte Aufsätze, die ins Körperinnere geführt werden. Dabei erzeugt der Ultraschall Wärme durch Dauerschall oder Impulse. Etwa dreissig Prozent der Energie wird am Übergang des Gewebes auf den Knochen reflektiert. Das verstärkt die Wirkung und fördert die Heilung lokaler Entzündungen, die in Knochennähe, an den Sehnen und Knorpel auftreten.

Welche Beschwerden werden mit Ultraschall behandelt?

Die Ultraschalltherapie kommt beim Arzt sowohl in der Behandlung somatischer Beschwerden und Schmerzen zum Einsatz als auch in der Naturheilkunde, in der Massage- und Psychotherapie. Gerade bei Unruhezuständen und Depressionen hat Ultraschall einen positiven Effekt und wird mit elektrotherapeutischen Anwendungen kombiniert. Symptome können durch Schallwellen gelindert werden, wobei eine thermische und vibrierende Ausstrahlung erfolgt. Verwendet wird die Therapie bei:

  • chronischen und akuten Schmerzen (die Schallwellen entspannen und erwärmen Muskeln und Gewebe)
  • Arthrosen und Rheuma (Schmerzlinderung durch Reizausübung auf die Nerven)
  • Vernarbungen (Dehnung und Quetschung des Gewebes, wodurch Vernarbungen regenerieren und Verklebungen gelöst werden)
  • Fettreduktion (Ultraschall entleert Fettzellen und aktiviert den Stoffwechsel für die Fettverbrennung)
  • kosmetische Probleme (Cellulite, Tränensäcke, Altersflecken, Gesichtsbehandlung)
  • degenerative Erkrankungen
  • Entzündungen
  • Knochen- und Knorpelschäden
  • Osteoporose

Wie findet die Ultraschalltherapie Anwendung in der Naturheilkunde?

Die Therapie lässt sich durch ihre schonende und risikofreie Technologie sinnvoll mit Massagen und der Pflanzen- und Naturheilkunde verbinden. Während der Massage und Ultraschallanwendung sorgen die Schallwellen dafür, dass die Heilpflanzen und Wirkstoffpräparate schneller einziehen und als Lotionen, Gels oder Cremes tiefer in die Haut dringen. Gleichzeitig wird die Nährstoff- und Sauerstoffversorgung des Gewebes angeregt.

Öle, Wasser oder Gels sind immer gute Ankopplungsmedien, um den Schallkopf über die Haut zu führen. Nachweislich ist so eine Vibrationswirkung, Aktivierung des Gewebestoffwechsels und die Beschleunigung von gewerblichen Heilungsprozessen möglich. Bei der Verwendung von Heilpflanzen verbessert Ultraschall die Wirkungsmechanismen. Vorteilhaft zeigt sich auch die thermische Wirkung durch Schallwellen. Oft ist eine Kombination mit anderen Therapieverfahren möglich, so das Ultraschall-Reizstrom-Verfahren für myofasziale Symptome oder die Ultraphonophorese, um Medikamente besser in intakte Haut eindringen zu lassen.

Welche Risiken und Nebenwirkungen birgt die Elektrotherapie bei Erkrankungen?

Die Ultraschalltherapie ist eine weiterentwickelte Form der Mechano- und Elektrotherapie, die bei vielen Erkrankungen hilft. Die Schwingungen durch die hochfrequente Mikrovibration erzielen eine schonende Behandlung im Gewebe, die keinerlei Risiken oder Nebenwirkungen birgt. Lediglich eine Dauerbestrahlung würde Verbrennungen verursachen, die jedoch bei modernen Geräten nicht mehr erfolgen kann. Die Wärmeproduktion ist überschaubar und nicht gesundheitsgefährdend. Sie wird über den Blutkreislauf wieder abgegeben. Die Behandlung von Erkrankungen und Muskeln erfolgt nach vorgeschriebenen Kriterien und Richtwerten und dauert auch nicht zu lange. Nebenwirkungen sind auch bei intensivieren Frequenzen nicht bekannt.

Wann hilft Ultraschall bei kosmetischen Anwendungen?

Besonders für die Gesichtsbehandlung ist die Ultraschalltherapie hervorragend geeignet und erlaubt ein breites Wirkungsspektrum. Das ist durch die Anpassung von Intensität, Frequenzstärke, Dauer und Impulsübertragung möglich. Du kannst durch die Mikromassage die Zellmembranen beeinflussen und den Prozess in den Zellen steigern. Wenn du kosmetische Verbesserungen anstrebst, ist die Behandlung von Falten, Altersflecken, Akne, trockener und schlaffer Haut machbar. Im Handel gibt es Ultraschallgeräte für die Anwendung zu Hause, die du selbst benutzen kannst. Oft weisen diese mehrere Schallstufen auf und gestatten die dynamische Mikromassage.

Der Massagevergleich für die Schweiz. Finde die besten Masseure in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Fussmassagegeräte: Gepflegte und entspannte Füsse zum Vorzeigen!

Fussmassagegeräte sind eine ideale Möglichkeit der Entspannung. Gehörst du zu den Berufsgruppen, die vorrangig im Stehen arbeiten? Dann wirst du wissen, wie sehr die Füsse am Abend schmerzen können. Ein Fussmassagegerät ist nach einem langen Tag unglaublich entspannend. Im Bereich der Wellness gilt die Fussmassage als eine Teilmassage, die aber auch Teil einer Ganzkörpermassage sein kann. Doch nicht nur das: Auch bei der Vorbereitung deiner Pediküre ist ein solches Gerät, speziell das Fussbad, sinnvoll. Im warmen Wasser werden deine Füsse ideal auf die nachfolgende Behandlung vorbereitet.

Muskelverhärtungen behandeln? So geht es richtig

Muskelverhärtungen im Nacken, im Rücken, in der Wade oder in einem anderen Muskel sind schmerzhaft und wollen behandelt werden, denn Sie schränken die Bewegungsfreiheit erheblich ein. Starke Medikamente sind nicht immer nötig, um eine Muskelverhärtung in den Griff zu bekommen oder um die Schmerzen zu lindern. Ausserdem können Betroffene vorbeugen, indem sie anfällige Muskeln stark und beweglich halten. Verhärtete Muskeln treten übrigens nicht nur bei ungeübten Sportlern oder bei älteren Menschen auf. Selbst junge Profi-Sportler leiden gelegentlich darunter, doch es gibt einige Tipps, mit denen du sie vermeidest.

Fussreflexzonen: Alles über die Entspannung durch Reflexzonentherapie

Verschiedene fernöstliche Lehren sind sich einig: An den Füssen soll es Reflexzonen geben, die mit anderen Körperzonen in Verbindung stehen. Wenn man die Fussreflexzonen massiert, kann man nach dieser Lehre die jeweiligen Organe anregen. Deshalb wird die Fussreflexzonenmassage begleitend eingesetzt, um zum Beispiel Schmerzen zu lindern oder die Entspannung zu fördern. Wir erklären, was es mit den Fussreflexzonen auf sich hat und wie du ihre Kraft für dich nutzen kannst.