Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Zurück zur Artikelübersicht

Ayurvedamassage für Wohlbefinden, Entspannung und Gesundheit

Wenn du bei einer Ayurvedamassage an eine einfache Wellnessbehandlung denkst, stimmt das nicht, denn die sehr alte Ayurveda-Heilkunst aus Indien vereint Medizin, Gesunderhaltung und Stressabbau. Im Mittelpunkt einer sogenannten Abhyanga, einer speziellen Ganzkörpermassage, steht der Gesundheitseffekt, der sich einstellt, wenn gesundheitliche Disbalancen ausgeglichen werden. Die Ayurvedamassage wirkt auf den Körper und den Geist und hat eine sehr tief greifende Auswirkung auf die Gesundheit. Das Ziel einer Ayurvedamassage ist es, einen Ausgleich zu schaffen, wo ein Ungleichgewicht im Körper herrscht. Durch die ausgleichende Massage können viele Beschwerden gelindert werden.

Was ist eine Ayurvedamassage?

Das indische Heilsystem Ayurveda gehört zu den ältesten Medizinsystemen, die bekannt sind. Übersetzt bedeutet Ayurveda „die Wissenschaft vom Leben“ und genauso umfassend darf man sich die ganzheitliche Medizin auch vorstellen. Es geht im Ayurveda immer um Balance, um die Wiederherstellung der Lebenskraft, um die Regulierung von Ungleichgewichten im Körper, die auf längere Sicht krank machen.

Die Körperenergien im Ayurveda werden als Doshas bezeichnet. Es gibt das Vata, das Pitta und das Kapha Dosha. Ayurveda umfasst Ernährung, Yoga und spezielle Massagen, die immer den Gesundheitseffekt auf den Körper im Fokus haben. Ayurvedamassagen haben daher mit gewöhnlichen Wellnessmassagen nicht viel zu tun, auch wenn die Berührung durch eine Ayurvedamassage unvergleichlich wohltuend ist und für tiefe Entspannung sorgt. Der Begriff Ayurvedamassage ist ein Sammelbegriff für diverse spezielle Massagetechniken, die von ausgebildeten Ayurveda-Therapeuten angeboten werden. Dazu gehören:

  • Ölmassagen
  • die Kräuterstempelmassage
  • die ayurvedische Bauchmassage
  • die Kopfmassage Shirodhara
  • die Massage mit Seidenhandschuhen Garshan
  • die Massage der Körperenergiebahnen

Welche sind die bekanntesten Ayurvedamassagen für den Körper?

Die bekannteste Form der Ayurvedamassage ist die Ölmassage Abhyanga, bei der spezielle erwärmte Öle in die Haut einmassiert werden. Neben speziellen Schwitzbädern und innerlichen Anwendungen ist die Abhyanga ein fester Bestandteil der ayurvedischen Reinigungskur Pancha Karma. Die Abhyanga gilt als der Ursprung aller Ölmassagen. Sie folgt festen Massageregeln, die Giftstoffe abtransportieren sollen und die dafür sorgen, dass der Körper wieder in ein gesundes Gleichgewicht gebracht wird. Mit einer Abhyanga werden die drei grossen Bioenergien Kapha, Pitta und Vata auf natürliche Art ausbalanciert. Ein positiver Nebeneffekt der Ayurvedamassage ist die reinigende und erneuernde Wirkung auf die Haut.

Was bewirkt eine Ayurvedamassage neben der Entspannung?

Die Ayurvedamassage wirkt wie eine Regeneration für den ganzen Körper. Sie kann verjüngende Wirkung haben, sie reinigt und befreit den Körper von Giftstoffen. Die Muskulatur wird bis in die tieferen Schichten gelockert, was besonders bei Verspannungen sehr wohltuend ist. Durch die Massagetechnik wird der Lymphfluss angeregt. Angesammelte Stoffwechselprodukte werden in Bewegung gebracht und ausgeschieden, was einer tiefgreifenden Detox-Kur gleich kommt. Die typgerechte Ayurvedamassage ist eine bewährte Behandlung zur Erhaltung der individuellen Gesundheit und ragt daher weit aus dem Angebot der Massagen heraus.

Wie oft sollte eine Abhyanga mit Öl durchgeführt werden?

Wie oft die klassische Abhyanga durchgeführt werden sollte, hängt letztlich von dem Ziel ab, das verfolgt wird. Wenn du eher Entspannung und Wellness suchst, dann reicht es, wenn die Massage ab und zu zur Regeneration von Körper und Geist angewendet wird. Wer ein gesundheitliches Problem behandeln will, sollte allerdings über eine spezielle ayurvedische Regenerationskur nachdenken, bei der täglich Ayurvedamassagen neben anderen reinigenden Verfahren angewendet werden. Hierzu braucht es erfahrene Ayurveda-Therapeuten, die die Massagen durchführen. Was individuell geeignet erscheint, kannst du bei einem solchen Therapeuten erfahren.

Warum wirkt die Ayurvedamassage auch auf den Geist so besonders?

Das besonders Wohltuende bei der Ayurvedamassage sind die ausgewählten therapeutischen Öle, die auf Körper und Geist wirken. Die Öle, die für die Massage verwendet werden, bestehen aus Kräuterextrakten, die meist in gereinigtem Sesamöl aufbereitet werden. Das Zusammenspiel der medizinischen Öle löst Schlacken und nährt gleichzeitig den Körper. Der Effekt ist eine tiefgreifende Reinigung bis auf die Zellebene. Das spezielle Öl vermag tief in das Gewebe einzudringen. Die Herstellung von speziellen Massageölen für die ayurvedische Behandlung unterliegt strengen Kontrollen und ist sehr zeitaufwendig.

Kann ich die Ayurvedamassage auch selbst durchführen?

Natürlich möchten viele die wohltuende Ayurvedamassage auch in Eigenregie durchführen, aber dies wird nicht die gleiche Wirkung haben wie eine therapeutische Anwendung von einem Ayurveda-Therapeuten. Der Druck, die Bewegungsabläufe und die individualisierte Behandlung mit einem speziellen Öl machen den Erfolg von Ayurveda aus.

Wo finde ich eine gute Ayurvedamassage?

Um in den vollen Genuss einer guten Ayurvedamassage zu kommen, bietet es sich an, nach einem Ayurveda-Therapeuten oder einem Ayurveda-Zentrum Ausschau zu halten. Da Ayurveda im richtigen Sinne eine Heilkunst und mehr als nur Wellnessanwendung ist, verfügt der ausgebildete Therapeut über das nötige Wissen, deinem Körper die bestmögliche Behandlung zukommen zu lassen. Zu der Behandlung eines Ayurveda-Therapeuten gehört eine gründliche Anamnese, die Anwendung verschiedener Massagetechniken und bei Ölmassagen auch die Auswahl der Öle, mit denen der Körper massiert wird. Normale Wellnessbehandlungen, bei denen nur mit duftenden Ölen gearbeitet wird, gehören eigentlich nicht in den Bereich der Ayurvedamassage.