Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Masseure in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Das Lymphtape zur Heilung von Schwellungen

Das Lymphtape zur Heilung von Schwellungen

Ein geschwollenes Knie bereitet Beschwerden beim Gehen und schmerzt dazu stark. Oft ist ein gestörter Lymphfluss die Ursache oder die Schwellung ist die Folge einer vorangegangenen Operation. Eine klassische Behandlungsmethode ist die Lymphdrainage oder das Anlegen eines Softtapes als unterstützendes Hilfsmittel. Letzteres baut in seiner Wirkung auf Erkenntnisse der Kinesiologie auf und hat auch aktivierende Funktionen. Lymphtapes werden in mehreren Streifen angelegt und regen den Lymphfluss wieder an.

Was ist die Kinesiologie?

Die Kinesiologie ist ein modernes alternatives Heilverfahren, das sich auf die Behandlung von

  • Muskeln
  • Gelenken
  • Bändern

ausrichtet, das Wohlbefinden steigern und Blockaden lösen soll. Dabei steht der Muskeltest im Vordergrund, der Hinweise gibt, wie stark dein Körper belastet ist und welche Blockaden vorliegen. Wenn es darum geht, die körpereigenen Selbstheilungskräfte zu aktivieren, stehen viele Methoden zur Verfügung. Eine Option ist das Kinesiotape, das auf der Kinesiologie aufbaut und bei Entzündungen oder Verletzungen an den Gliedmassen verwendet wird. Das Tape ist so konzipiert, dass es die Beweglichkeit nicht einschränkt und gleichzeitig den Heilprozess durch die Bewegung beschleunigt.

Was ist ein Lymphtape?

Neben den bekannten Tapes für Sportverletzungen oder einen Bluterguss gibt es das Lymphtape. Es ermöglicht die schnelle Ausheilung von Ödemen und Schwellungen am Knie und verbessert die Flüssigkeitszirkulation. Eine Stauung verursacht Beschwerden, wobei die Ursache für solche Probleme entweder genetisch bedingt ist oder durch äussere oder innere Einflüsse entsteht. Ödeme treten auch fast immer nach Operationen am Knie auf, wenn der Chirurg durch den Eingriff die Lymphgefässe beschädigt hat. Das Bein ist dann auch anfälliger für Entzündungen. Neben der Lymphdrainage hat das Lymphtape eine unterstützende Funktion, wirkt schmerzlindernd und steigert den Therapieerfolg. Die Streifen des Lymphtapes sind nach dem Prinzip des Kinesiotapes aufgebaut und daher elastisch und atmungsaktiv.

Wie wird ein Lymphtape verwendet?

Das Anlegen eines Lymphtapes ist relativ einfach, sollte aber von fachmännischer Hand durchgeführt werden. Es sitzt nach dem Anbringen fest und hält auch Feuchtigkeit aus. Dabei wird deine Haut stärker gedehnt, wenn du das Gelenk etwas beugst. Das Tape ist elastisch und baut gleichzeitig eine leichte Spannung auf. Wenn du dich mit dem aufgeklebten Lymphtape bewegst, kommt es zu Konvulsionen. Diese haben eine stimulierende Wirkung auf das Gewebe. Angelegt wird das Tape etwa an folgenden Orten:

  • Knie
  • Sprunggelenk
  • Achillessehne
  • Schulter
  • Arm
  • Finger
  • Rücken

Welche Lymphtape-Anlegetechniken gibt es?

Das Lymphtape verwendet der Heilpraktiker in Verbindung mit einer Lymphdrainage. Das Lymphtape ist flexibel und dehnbar, wobei die korrekte Befestigung die Heilung beschleunigt. Abhängig ist die Anlegetechnik davon, ob noch eine intakte Lymphknotenkette vorhanden ist oder Lymphknoten bereits entfernte sind. Der Abtransport des Ödems wird durch mehrere Streifen erleichtert.

Nach welcher Anleitung wird ein Lymphtape richtig befestigt?

Das Lymphtape legt dir entweder der Therapeut an oder du klebst es selbst auf. Folge dann in allen Schritten der Anleitung, die der Hersteller dem Produkt beilegt. Für ein Lymphtape ist deutlich mehr Erfahrung und Übung notwendig als für übliche Sport-Tapes. Es ist wichtig, dass du die zu behandelnde Stelle gut erreichst und beim Kleben des Tapes sitzt.

Du benötigst eine Schere und zwei lange Tapestreifen. Diese schneidest du in vier Längsstreifen ein, sodass fünf Flügel entstehen, und rundest die Ecken für den besseren Halt ab. Die Streifen legst du einzeln vom Oberschenkel in Richtung Knie an und vergrösserst die Abstände nach aussen. Dabei entsteht eine wellenförmige Anordnung, die stabilisierend wirkt. Klebe das Tape fest, setze nun von unten den zweiten Tapestreifen knapp unterhalb der Kniekehle an und lege es über das andere. Arbeite wellenförmig mit den offenen Streifen Richtung Oberschenkel. Dabei sollte so wenig Zug wie möglich entstehen. Auch diesen Streifen reibst du auf der Haut fest. Damit ist das Lymphtape am Knie angelegt.

Warum werden mehrere Streifen auf die Haut geklebt?

Streifen stabilisieren zum einen den Halt des Tapes, zum anderen sorgen die Zwischenräume für die Stimulation der Hautschichten während der Bewegung. Durch das wellenförmige Anlegen entsteht eine geringfügige Spannung und gleichzeitige Druckentlastung. Dank der Streifen ist die Befestigung atmungsaktiv und elastisch. Dazu ist es wichtig, die getapte Stelle zu bewegen, um Giftstoffe besser aus dem Körper zu transportieren. Du kannst mit dem Tape Schmerzen reduzieren, auch schwimmen oder duschen. Der Kleber hält in der Regel länger, ohne deine Aktivitäten zu stören.

Welche Wirkung hat das Lymphtaping?

Das Tape wird in Streifen auf der Haut befestigt und spannt sie, sodass es zu leichteren Hautabhebungen kommt. Dabei wird, sobald du dich bewegst, Muskulatur und Haut stimuliert und das Bindegewebe gelockert. Das wiederum bewirkt das Öffnen des Lymphsystems, sodass die Lymphe leichter abfliessen kann. Auch Proteinbrücken werden gelöst, während der fibrosklerotische Umbau langsamer verläuft. Die Weiterleitung der Flüssigkeit wird beschleunigt.

Durch das feste Taping nach Anleitung aktiviert das Lymphtape die Mechanorezeptoren auf der Haut. Das Anheben der oberen Hautschicht reduziert den Druck auf das Gewebe. Das sorgt für eine schnelle Schmerzlinderung bei Ödemen und Schwellungen. Auch Gelenkfunktionen lassen sich so verbessern, da eine tonusregulierende Wirkung eine Balance zwischen den Muskeln herstellt. Oft wird auch ein zweites Tape befestigt, um die Wahrnehmung der eigenen Körperbewegung zu verbessern. Dadurch vermeidest du eine Überbelastung, damit die Schwellung abklingen kann. Das Tape hat eine wärmende Wirkung und stimuliert das Nervensystem. Das Ödem schwillt nach dem Anlegen etwa nach ein bis zwei Stunden spürbar ab.

Der Massagevergleich für die Schweiz. Finde die besten Masseure in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Ischiocrurale Muskulatur: Alles rund um eine vernachlässigte Muskelgruppe

Die ischiocrurale Muskulatur, auch Hamstrings genannt, ist in der Anatomie einer der wichtigsten Stabilisatoren unseres Körpers. Sie fixiert das Becken und sichert unsere Hüftbeweglichkeit. Gleichwohl unterstützt sie Beugung und Streckung der unteren Extremitäten. Allerdings wird sie oft stiefmütterlich behandelt – mit fatalen Folgen. Unsere Oberschenkelrückseite ist ausgesprochen verletzungsanfällig. Du musst nur schnell die Richtung wechseln oder abrupt abbremsen – schon sind deine Muskelfasern überdehnt. Dem kannst du durch gezieltes Training abhelfen. Warum die hinteren Oberschenkelmuskeln so wichtig sind und was du über die Oberschenkelmuskulatur wissen musst, erfährst du hier. Zudem geben wir Tipps zur Prävention und Rehabilitation von Sportverletzungen.

Ultraschalltherapie – effektive Behandlung ohne Risiken

Viele Tiere, darunter Fledermäuse, sind in der Lage, Ultraschall wahrzunehmen, und nutzen diesen zur Orientierung. Der Mensch kann das leider nicht, jedoch weiss er, den Schall in dennoch positiv zu nutzen. Das ist bei der Ultraschalltherapie der Fall, die eine erzeugte Energie durch den reflektierenden Schall in molekulare Bewegung umwandelt. Das verursacht nicht nur Wärme, sondern auch Bewegung in Zellen und Membranen. So wird die Ultraschalltherapie auch als Massage genutzt, die den Stoffwechsel und die Durchblutung anregt.

Muskelverhärtungen behandeln? So geht es richtig

Muskelverhärtungen im Nacken, im Rücken, in der Wade oder in einem anderen Muskel sind schmerzhaft und wollen behandelt werden, denn Sie schränken die Bewegungsfreiheit erheblich ein. Starke Medikamente sind nicht immer nötig, um eine Muskelverhärtung in den Griff zu bekommen oder um die Schmerzen zu lindern. Ausserdem können Betroffene vorbeugen, indem sie anfällige Muskeln stark und beweglich halten. Verhärtete Muskeln treten übrigens nicht nur bei ungeübten Sportlern oder bei älteren Menschen auf. Selbst junge Profi-Sportler leiden gelegentlich darunter, doch es gibt einige Tipps, mit denen du sie vermeidest.

LNB-Schmerztherapie: durch gezielte Bewegung schmerzfrei werden

Schmerzen am Bewegungsapparat entstehen sehr häufig, weil der Betroffene versucht, den Schmerz durch eine ausgleichende Fehlhaltung zu vermeiden. Langfristig führt das aber eher zu einer Verschlechterung der eigenen Lebensqualität und verursacht weitere Probleme. Daher gibt es spezielle Schmerztherapien, die auf Bewegung setzen, so auch die LNB-Schmerztherapie nach Liebscher und Bracht. Die Steigerung der Beweglichkeit fördert die Gesundheit bis ins hohe Alter und befreit gleichzeitig von Schmerzen.

Bindegewebs-Massage – die Therapie für Haut und Organe

Die im Jahr 1929 von einer Krankengymnastin entwickelte Bindegewebs-Massage ist ein wesentlicher Teil der Physiotherapie. Bei dieser manuellen Reiztherapie sollen nicht nur Beschwerden des Bewegungsapparates gemildert werden. Auch bei Erkrankungen der inneren Organe wird sie erfolgreich eingesetzt. Die Massage ist recht intensiv und erreicht sogar das Bindegewebe der Unterhaut. Für einige Patienten ist die Massage sogar schmerzhaft. Dennoch solltest du sie unbedingt einmal ausprobieren, um die positive Wirkung zu spüren.

Rückentherapie gegen die Volkskrankheit Rückenschmerzen

Mehr als zwei Drittel aller Erwachsenen leiden mindestens einmal im Laufe ihres Lebens an Rückenschmerzen. Die Ursachen reichen von Verletzungen über Fehlbelastungen und Übergewicht bis hin zu Haltungsschäden und Erkrankungen des Bewegungsapparates. Chronische Rückenbeschwerden sind für die Betroffenen eine schmerzhafte Einschränkung ihrer Lebensqualität und Leistungsfähigkeit. Es gibt also genug gute Gründe, das Problem mit therapeutischer Hilfe zu lösen. Der erste Gang führt zum Arzt, der dann entscheidet, ob medizinische Behandlung, Physiotherapie, Massagen oder gezieltes Training am besten helfen werden. Meistens führt eine Kombination aus allen Massnahmen zum gewünschten Therapieerfolg.