Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

>
Ratgeber-Übersicht
>
Neuropathische Schmerzen – wenn kranke Nerven Alarm schlagen

Neuropathische Schmerzen – wenn kranke Nerven Alarm schlagen

Die schnelle, unmissverständliche Warnung vor Gefahren für den Körper bewahrt uns im Normalfall vor folgenschwerem Übermut und Überforderung unserer angeborenen Schutzmechanismen: Durch Nerven ans Hirn vermittelte Schmerzen sind prinzipiell nützlich. Doch Schmerzen sind nicht gleich Schmerzen. Und manches Mal schlagen die schmerzleitenden Nerven Fehlalarm, brennen förmlich – dann nämlich, wenn mit ihnen etwas nicht stimmt. Wie sich neuropathische Schmerzen anfühlen, woher sie kommen und was sie so tückisch macht, das erfährst du hier kompakt und übersichtlich.

Was sind neuropathische Schmerzen?

Neuropathische Schmerzen lassen sich als Schmerzen durch Nervenleiden übersetzen. Wegen einer Läsion, sonstigen Schädigung oder Erkrankung können die für die Körperwahrnehmung, die Somatosensorik, zuständigen Nervenstrukturen lokal oder auch generalisiert ihre Aufgabe nicht mehr erfüllen. Defekte Nerven im zentralen (Gehirn, Rückenmark) oder peripheren (ausserhalb liegenden) Nervensystem signalisieren deinem Schmerzzentrum dann nicht die Reizung oder Verletzung eines anderen Gewebes – über Nozizeptoren – sondern ihrer selbst. Neuralgien zählen ebenfalls dazu. Dies sind Schmerzen, die über den gesamten Versorgungsbereich eines Nervs ausstrahlen (Trigeminus-Neuralgie, Ischialgie, Gürtelrosen-Neuralgie).

Was ist Polyneuropathie, ruft sie auch Schmerzen hervor?

Eine Erkrankung vieler peripherer Nerven, die Polyneuropathie, ist charakteristisch für Patienten mit fortgeschrittenem und unzureichend behandeltem Diabetes mellitus oder langjähriger Alkoholkrankheit. Insbesondere die Füsse leiden unter den zusätzlichen Gefässschäden und damit Mangeldurchblutung. Diabetische und alkoholbedingte Polyneuropathie kann durchaus sehr schmerzhaft sein, doch nicht selten tritt das Gegenteil ein: Taubheit und Gefühllosigkeit gegenüber gefährlichen Verletzungen, Hitze oder Kälte. Hinzu kommen nicht heilende Wunden mit der Folge absterbenden Gewebes.

Wie und wo äussern sich neuropathische Schmerzen?

Typisch für Nervenschmerzen, die nicht zwingend schmerzhaft, sondern auch „nur“ unangenehm sein können, sind gestörte Sensibilität oder gesteigertes Schmerzempfinden:

  • dauernder, brennender Schmerz
  • spontan einschiessende, bohrende, stechende oder dumpfe Schmerzattacken
  • gestörte Hautwahrnehmung: Missempfindung (Dysästhesie, Parästhesie), Kribbeln, Ameisenlaufen
  • unangemessene Reaktion auf Reize: Übersensibilisierung der Haut (Hyperalgesie bis Allodynie: normalerweise nicht schmerzauslösend) oder das Gegenteil in Form von Taubheit (Hypästhesie)
  • sensorische und motorische Ausfälle: Lähmung, Schwäche, Zucken oder Unruhe

Diese Symptome können an jeder Stelle des Körpers auftreten. Je nachdem, ob zentral oder peripher verursacht, nur lokal oder überregional. Besonders häufig betroffen sind die Extremitäten (Zehen, Füsse, Beine, Finger, Hände, Arme), Gesicht, Wirbelsäule (Hals, Lende, Kreuz, Gesäss), untere Seite (Gürtelrose) und sogar fehlende Körperteile bei Phantomschmerz nach Amputation.

Wie oder durch welche Krankheiten entstehen neuropathische Schmerzen?

Druck, Verletzung, Entzündung, Stoffwechselstörung, Bestrahlung, Vergiftung, all dies kann sensorische Nervenfasern schädigen. Die Mechanismen der Pathophysiologie, also der Krankheitsvorgänge, sind so komplex wie die Auslöser vielfältig sind. Offenbar spielen jedoch abnorme Prozesse mit Beteiligung von Neurotransmittern (Serotonin, Noradrenalin), spannungsabhängigen Natrium- und Kalciumkanälen entlang der neuronalen Zellmembranen oder Endorphinen an m-Rezeptoren im zentralen Nervensystem eine Rolle.

Einige Krankheiten, Massnahmen oder Ereignisse, die neuropathische Schmerzen verursachen können, sind:

  • Diabetes mellitus (diabetische Polyneuropathie)
  • Operationen (Zähne, Wirbelsäule, Bandscheiben, Knie, Thorakotomie, Amputation)
  • Schlaganfall, Hirnblutungen
  • Chemo- und/oder Strahlentherapie bei Krebs
  • Krebs, Tumore
  • Gürtelrose (Herpes zoster): Post-Zoster-Neuralgie
  • Querschnittslähmung
  • Multiple Sklerose, Morbus Parkinson
  • Borreliose
  • Fibromyalgie
  • Alkoholmissbrauch
  • Kompressionstherapie gegen Beinödeme

Welcher Arzt behandelt Nervenschmerzen?

Bei Anzeichen für Nervenschmerzen wendest du dich am besten an den Facharzt für Nervenkrankheiten: einen Neurologen oder einen zusätzlich als Schmerztherapeuten qualifizierten Arzt anderer Fachrichtungen. Besonders wichtig ist, möglichst frühzeitig einer Chronifizierung entgegenzuwirken. Oftmals ist eine Zusammenarbeit mehrerer Fachgebiete hilfreich, weshalb in der Schweiz auch spezialisierte Schmerzeinrichtungen wie Schmerzkliniken oder Schmerzzentren existieren.

Wie sieht die Therapie für neuropathische Schmerzen aus?

Klassische Schmerzmittel aus der Gruppe der nicht-steroidalen Antirheumatika (Acetylsalicylsäure, Diclofenac, Ibuprufen) sind hier kaum wirksam, ebenso wenig Paracetamol oder Metamizol, es sei denn, du leidest unter gemischten Schmerzen aus neuropathischen und nozizeptiven Anteilen. Der Arzt wird anhand der Diagnose und identifizierbaren Ursachen gemeinsam mit dir herausfinden, welche Behandlung Chancen bietet, dir zu helfen. Dazu stehen ihm sieben Therapiehebel zur Verfügung, teils aus überraschenden ursprünglichen Anwendungsbereichen wie Depression oder Epilepsie, welche möglicherweise nur in Kombination miteinander die Schmerzen lindern:

  • trizyklische Antidepressiva: Amitriptylin, Nortriptylin
  • selektive Serotonin-Noradrenalin-Wiederaufnahmehemmer (SSNRI): Duloxetin, Venlafaxin
  • Natriumkanalblockierende Antikonvulsiva: Lamotrigin, Carbamazepin
  • Antikonvulsiva als Kalziumkanalantagonisten: Gabapentin, Pregabalin
  • Cannabinoide
  • topische (äusserliche) Lidocain oder Capsaicinpräparate.
  • m-Rezeptoren-aktivierende Opioide: Morphin, Tramadol, Oxycodon

Wahrscheinlich ist Geduld, enge Zusammenarbeit und Vertrauen notwendig, denn einmal geschaffene und lang eingefahrene, neuronale Strukturveränderungen bauen sich nur langsam wieder um.

Wie lange leiden Patienten unter neuropathischen Schmerzen?

Nervenschmerzen neigen sehr leicht zur Chronifizierung, werden also schnell zu Dauerschmerzen. Frühes Eingreifen ist deshalb besonders wichtig. Die Nervenstörung leitet plastische Veränderungen im peripheren und zentralen Nervensystem ein. Fehlgeleitete Bahnen festigen sich über die Zeit zum sogenannten Schmerzgedächtnis und verselbstständigen sich zur Schmerzkrankheit, einer Form der Schmerzsyndrome: Du spürst andauernd Schmerzen, selbst ohne den ursprünglichen Auslöser. Je länger dieser Zustand sich selbst erhält, desto schwieriger wird es, diesen mit der Schmerztherapie zu durchbrechen und die Schmerzen zu verringern. Manches Mal gelingt es nicht und die Schäden bleiben irreversibel bestehen. Gerade in der Palliativmedizin steht bei unheilbar kranken Patienten mit chronischen Schmerzen die Linderung von Leid durch Schmerzen besonders im Vordergrund.

Das könnte dich auch interessieren

Akupressur Matte: Sanfte Massage zur Aktivierung und bei Verspannungen

Du leidest häufiger an Verspannungen im Rücken oder an Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich? Dann kann dir eine hochwertige Akupressur Matte gute Dienste erweisen. Sie sorgt für augenblickliche Entspannung und ist einfach in der Anwendung. Du musst nichts weiter tun, als dich auf die Matte zu legen und die wohltuende Wirkung der Spitzen zu geniessen. Natürlich kannst du von solch einer Matte auch dann profitieren, wenn du keine Rückenprobleme hast oder diesen vorbeugen möchtest. Alles zum Thema Akupressur Matte haben wir für dich zusammengefasst.

TCM-Therapie: Die wichtigsten Fragen und Antworten im Überblick

Unsere hektische Arbeitswelt sowie der Druck durch soziale Medien bestimmen zunehmend unseren Alltag. Der anhaltende Stress führt leicht zu schlechten Lebensgewohnheiten und den damit einhergehenden Beschwerden. So erkranken heutzutage schon Jugendliche an vermeidbaren Krankheiten wie Übergewicht, chronischen Rückenschmerzen, Allergien oder Depressionen. Möglichkeiten, um diese und viele andere Erkrankungen zu behandeln, finden sich in der TCM-Therapie. Die geschätzte Therapieform aus Fernost bietet ein ganzheitliches Konzept, das versucht, Körper und Seele mit der Natur in Einklang zu bringen. Doch was ist TCM, wie funktioniert eine TCM-Therapie und welche Krankheiten lassen sich besonders gut mit der Heilkunst aus Fernost behandeln?

Kräuterstempel-Massage: entspannende Massage mit heissen Stempeln

Du suchst eine Alternative zur klassischen Massage? Dann solltest du dir eine Kräuterstempel-Massage gönnen. Während dieser Anwendung umgeben dich die aromatischen Düfte verschiedener Blüten oder Kräuter. Gleichzeitig profitiert deine Muskulatur vom Druck der Stempel. Es handelt sich also um eine wohltuende Wellnessbehandlung, die aber auch bei verschiedenen Beschwerden erfolgreich eingesetzt wird.

Die Shiatsumassage als ganzheitliche Therapie

Eine Massage ermöglicht Entspannung und Wohlempfinden. Sie ist oft auch dazu da, direkte Beschwerden zu lindern. Massagen gehören ausserdem zu den ältesten Heilkünsten und sind eine hervorragende Prävention und Therapie. Sie lösen Verspannungen und fördern die Regeneration von Körper und Geist. Während der Ausbildung in den verschiedenen Massagetechniken lernt der Masseur oft auch, eine Vertrauensbasis zum Kunden aufzubauen.

Die Aromamassage und die Wirkung der ätherischen Öle

Die Aromamassage ist eine hervorragende Möglichkeit, geistig abzuschalten und Verspannungen durch Stress und Hektik zu lösen. Es handelt sich um eine Teil- oder Ganzkörpermassage, die verschieden angesetzt wird. Entscheidend sind dabei ätherische Aromaöle, die Einfluss auf den Körper und die Stimmung haben. Über die Düfte ist das direkte Beeinflussen der Emotionen möglich. Gleichzeitig können Beschwerden gelindert werden.

Muskeltonus: Alles Wichtige über den Spannungszustand unserer Muskulatur

Immer wieder ist von Muskeltonus die Rede: Eltern fragen sich, ob die Muskelspannung ihrer Kinder „normal“ ist. Wer am PC arbeitet, klagt über Verspannungen im Schulter-Nackenbereich. Andere Menschen sind öfters so nervös, dass ihre Muskulatur ab und zu unwillkürlich zuckt. Wieder andere haben manchmal einen derart geringen Muskeltonus, dass sie in einem Sessel versinken und kaum wieder daraus aufstehen können. Hier erfährst du alles Wissenswerte über die Muskelspannung in deinem Körper. Zusätzlich informieren wir dich über die Ursachen etwaiger Störungen und über Möglichkeiten, diese zu beheben.