Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Masseure in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Muskelschwund – Definition, Symptome, Behandlung und Prognose

Muskelschwund – Definition, Symptome, Behandlung und Prognose

Der Muskelschwund oder die Muskelatrophie ist durch einen Abbau an Muskelmasse gekennzeichnet. Für den Muskelschwund gibt es verschiedene Ursachen. Dazu gehören Erkrankungen, neurogene Probleme, Inaktivität sowie altersbedingte Degenerationsprozesse. Die Therapie der Muskelatrophie richtet sich nach dem Grund. In manchen Fällen, zum Beispiel bei Muskelschwund im Alter, helfen eine regelmässige, gezielte Bewegung und proteinhaltige Ernährung. In anderen Fällen muss zunächst die zugrunde liegende Erkrankung bekämpft werden. Der folgende Artikel liefert dir einen Überblick über die Ursachen und Symptome von Muskelschwund und erklärt, wie du ihm entgegenwirken kannst.

Was ist Muskelschwund?

Bei Muskelschwund kommt es zum Muskelabbau. Die Muskulatur schrumpft und wird schwächer. Dies geschieht, weil die Muskelzellen kleiner oder weniger werden. Die medizinische Bezeichnung lautet Muskelatrophie. Sie tritt nicht nur bei Krankheit auf, sondern kann auch eine Alterserscheinung oder ein Zeichen von Inaktivität sein. Auch bei fehlender Schwerkraft – zum Beispiel im Weltall – stellt das Schwinden der Muskulatur ein Problem dar. Weiterhin können Hungerphasen oder Mangelernährung zu einer Muskelatrophie führen. Der Schwund von Muskelmasse tritt einseitig oder beidseitig auf, muss aber nicht immer von Muskelschwäche begleitet sein.

Welcher Arzt stellt die Diagnose und behandelt Muskelschwund?

Muskelschwund ist manchmal nicht direkt erkennbar, da er durch andere Strukturen wie Fett oder Bindegewebe verdeckt sein kann. Stellst du allerdings Muskelschwund oder die begleitenden Symptome bei dir fest, solltest du dich zunächst an deinen Hausarzt wenden. Er wird die ersten Untersuchungen durchführen, um die Ursache zu ermitteln, und daraufhin entscheiden, ob eine Bewegungstherapie wie Krankengymnastik oder Physiotherapie ausreicht oder ob die Behandlung einer Erkrankung nötig ist. Je nach Diagnose überweist er dich eventuell an einen Spezialisten. Spezialisierte Ärzte, die die Ursachen von Muskelatrophie behandeln, sind beispielsweise Neurologen, Onkologen, Internisten oder Orthopäden. Möchtest du einen bestimmten Arzt in deiner Region finden, kannst du unsere Vergleichsplattform nutzen.

Welche Erkrankungen verursachen Muskelschwund?

Neben den oben genannten Gründen existieren einige Erkrankungen, die Muskelschwund auslösen können. Dazu zählen manche Infektions- oder Erbkrankheiten, degenerative Erkrankungen oder Schäden am Nervensystem. Auch autoimmune Ursachen, die Langzeitbehandlung mit bestimmten Medikamenten oder Giftstoffe können einen Muskelabbau einleiten. Die folgende Auflistung zeigt Beispiele für Erkrankungen, die mit Muskelschwund einhergehen können:

  • Schädigungen von Nerven, Gehirn oder Rückenmark
  • Diabetes mellitus
  • AIDS
  • Krebserkrankungen
  • Multiple Sklerose (MS)
  • Polio (Kinderlähmung)
  • Arthose
  • rheumatoide Arthritis
  • Guillain-Barré-Syndrom
  • Frakturen von Knochen
  • Alkoholismus
  • Tuberkulose

Welche Symptome finden sich bei Muskelschwund?

Ist dein Körper von Muskelschwund betroffen, treten bestimmte Beschwerden auf. Wenn du Bewegungen nicht mehr flüssig ausführen kannst, schneller stolperst oder bei bestimmten Tätigkeiten schneller ermüdest als sonst, können dies erste Anzeichen sein. Ein Nachlassen der Muskelkraft kann sich zum Beispiel beim Tragen von Gegenständen oder beim Treppensteigen bemerkbar machen. In einem fortgeschrittenen Stadium kann das Strecken oder Beugen der Arme schwer fallen. Sind Nervenschädigungen die Ursache, treten eventuell auch Lähmungen oder Paresen auf. Liegt der Grund im zentralen Nervensystem und sind Muskelzellen am ganzen Körper betroffen, sind Probleme beim Sprechen, Schlucken oder Atmen möglich. Auch die Blutuntersuchung lässt Hinweise auf einen Muskelschwund zu. Hier zeigt sich oft sich ein anhaltender Proteinverlust. Muskelerkrankungen werden durch einen erhöhten Creatinkinase-Wert erkannt.

Wie wird Muskelschwund behandelt?

Die Therapie des Muskelschwunds richtet sich nach der zugrunde liegenden Ursache. Die richtige Diagnose ist daher wichtig. Führen Krankheiten zum Abbau der Muskelmasse, müssen diese zunächst geheilt werden. Bei erblich bedingtem Muskelschwund steht die Linderung der Symptome im Vordergrund. Zudem wird der Arzt versuchen, mit gezielten Massnahmen das Voranschreiten des Muskelverlusts zu verhindern. Mit der Physiotherapie zum Beispiel ist es möglich, bestimmte Muskelgruppen gezielt zu trainieren und aufzubauen. Bei sehr schwer verlaufenden Erkrankungen kann auch eine psychotherapeutische Beratung angebracht sein.

Wie kann ich Muskelschwund im Alter entgegenwirken und Muskelmasse aufbauen?

Vielen Erkrankungen, die Muskelschwund verursachen, kann man nicht vorbeugen. Ist der Muskelschwund jedoch durch Inaktivität oder durch einen veränderten Stoffwechsel im Alter bedingt, kann man gezielt dagegen ankämpfen. Eine mineralstoffreiche, aufbauende Ernährung mit hochwertigem Protein liefert der Muskulatur die nötigen Baustoffe. Zudem erhält regelmässiges Training, das auf bestimmte Muskelgruppen ausgelegt ist, die Muskulatur aktiv. Auch Massagen können helfen. Sie aktivieren die Durchblutung und die Nährstoffversorgung des Gewebes verbessert sich. Bei Muskelschwund im Alter ist es zudem wichtig, auf genügend Halt bei den alltäglichen Tätigkeiten zu achten, um Stürze zu vermeiden. Gehhilfen, Haltevorrichtungen oder ein Treppenlift sind Massnahmen, die das Leben erleichtern können.

Wie ist die Prognose bei Muskelschwund?

Die Prognose bei Muskelschwund ist abhängig von der Ursache, die den Verlust der Muskelmasse auslöst. Schwere Erkrankungen mit fortschreitendem Muskelabbau können die Lebenserwartung deutlich einschränken, vor allem, wenn auch die Atmung oder der Herzmuskel betroffen sind. Bei anderen Krankheiten ist es möglich, den Abbau der Muskulatur aufzuhalten. Eine Einschränkung der Lebensqualität ist in der Regel nicht gegeben. Muskelschwund aufgrund von zu wenig Bewegung oder Mangelernährung lässt sich relativ schnell ausgleichen. Normalerweise bleiben keine Einschränkungen zurück und die Prognose ist günstig.

Der Massagevergleich für die Schweiz. Finde die besten Masseure in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Ayurveda-Massageöl richtig anwenden? Diese Tipps helfen

Ayurveda ist eine viele Tausende Jahre alte indische Lehre. Sie kann heilen, doch Ayurveda ist viel mehr als eine Heilkunst. Das Ziel von Ayurveda ist es, uns bis ins hohe Alter fit und gesund zu halten. Die Massage mit natürlichen Ölen nimmt einen grossen Stellenwert ein. Die indische Philosophie geht jedoch noch viel weiter. Wichtige Bestandteile dieser Lehre sind eine gesunde Ernährung, regelmässige Meditation, Massagen mit natürlichen Ölen sowie die Linderung und Heilung von Beschwerden. Ein von Ayurveda geprägter Lebensstil kann zu mehr Gelassenheit und Entspannung verhelfen.

Handreflexzonen als Spiegel der Anatomie des Körpers

An Händen und Füssen sitzen bestimmte Reflexzonen, die bei einer Stimulation Nervenimpulse auslösen. In der Traditionellen Chinesischen Medizin gehen Therapeuten davon aus, dass der Körper von Energiebahnen durchzogen ist. Durch sie fliesst die Lebensenergie, während Beschwerden dann entstehen, wenn Blockaden auftreten. Die Energiebahnen können direkt über bestimmt Punkte am gesamten Körper angeregt werden. Besonders viele davon befinden sich auf der Hand.

Nackenmassagegerät: Verspannungen einfach zu Hause wegmassieren!

Du sitzt den ganzen Tag am Computer und leidest am Abend an Verspannungen in Schulter und Rücken? Dann ist ein Nackenmassagegerät eine echte Wohltat für deine angespannten Muskeln! Es ist speziell für die Nackenregion konzipiert und hilft gezielt, Muskeln in diesem Bereich zu lockern. Nackenmassagegeräte besitzen meist eine typische U-Form, sodass sie sich gut an diesen Bereich anpassen. Achte beim Kauf unbedingt auf möglichst vielfältige Funktionen. Eine Wärmefunktion etwa ist bei einer verspannten Muskulatur eine bewährte Hilfe. Alles rund um Nackenmassegeräte erfährst du hier.

Nackenmassage – gut für Körper und Seele

Ein stressiger Tag, der Nacken fühlt sich verspannt an. Kopf und Schultern merken das auch schon. Wäre das toll, wenn man jetzt bei einer Massage entspannen könnte! Hierfür gibt es eine ganze Reihe Möglichkeiten – von Do-it-yourself und technischen Hilfen bis zur professionellen Nackenmassage bei einem Masseur oder im Kosmetikstudio. Sie fördern das Wohlbefinden und lindern Schmerzen durch Verspannung. Nackenmassagen können Überlebenshilfe im Alltag sein oder Teil eines kompletten Wellnessprogramms. Hier erfährst du alles, was du darüber wissen musst.

Muskelverhärtungen behandeln? So geht es richtig

Muskelverhärtungen im Nacken, im Rücken, in der Wade oder in einem anderen Muskel sind schmerzhaft und wollen behandelt werden, denn Sie schränken die Bewegungsfreiheit erheblich ein. Starke Medikamente sind nicht immer nötig, um eine Muskelverhärtung in den Griff zu bekommen oder um die Schmerzen zu lindern. Ausserdem können Betroffene vorbeugen, indem sie anfällige Muskeln stark und beweglich halten. Verhärtete Muskeln treten übrigens nicht nur bei ungeübten Sportlern oder bei älteren Menschen auf. Selbst junge Profi-Sportler leiden gelegentlich darunter, doch es gibt einige Tipps, mit denen du sie vermeidest.

Die Aromamassage und die Wirkung der ätherischen Öle

Die Aromamassage ist eine hervorragende Möglichkeit, geistig abzuschalten und Verspannungen durch Stress und Hektik zu lösen. Es handelt sich um eine Teil- oder Ganzkörpermassage, die verschieden angesetzt wird. Entscheidend sind dabei ätherische Aromaöle, die Einfluss auf den Körper und die Stimmung haben. Über die Düfte ist das direkte Beeinflussen der Emotionen möglich. Gleichzeitig können Beschwerden gelindert werden.