Leider unterstützen wir Internet Explorer nicht mehr.

Bitte verwenden Sie Microsoft Edge, Google Chrome oder Firefox.

Finde die besten Masseure in deiner Nähe
>
Ratgeber-Übersicht
>
Myofasziales Schmerzsyndrom – Definition, Ursachen und Behandlung

Myofasziales Schmerzsyndrom – Definition, Ursachen und Behandlung

Das myofasziale Schmerzsyndrom (MSS) ist durch starke Schmerzen des Bewegungsapparates gekennzeichnet. Die Schmerzen entstehen durch eine Überbeanspruchung der Muskulatur und der umgebenden Strukturen. Im Gegensatz zur Fibromyalgie sind die Beschwerden jedoch lokal begrenzt. An den sogenannten Triggerpunkten sind die Muskeln verhärtet. Bei dem myofaszialen Schmerzsyndrom können weder Erkrankungen der Knochen noch der Gelenke oder der Muskulatur identifiziert werden. Ebenso findet sich meist keine neurologische Ursache. Das myofasziale Schmerzsyndrom ist eine chronische Erkrankung, die bei Männern und Frauen gleichermassen vorkommen kann. Im Alter tritt sie gehäuft auf. Mehr Wissenswertes zum Thema erhältst du hier.

Was ist ein myofasziales Schmerzsyndrom?

Das myofasziale Schmerzsyndrom zeigt sich durch lokal begrenzte Schmerzen des Bewegungsapparates, für die keine Ursache an Knochen, Gelenken oder Muskeln gefunden werden kann. Entzündungen oder rheumatische Erkrankungen liegen zum Beispiel nicht vor. Es existiert eine primäre und eine sekundäre Formen des Syndroms. Bei der primären Form treten die Beschwerden schon nach geringer Überbelastung der Muskeln auf, während die sekundäre Form mit bestimmten Krankheiten in Verbindung gebracht wird. Das Wort „myofaszial“ beschreibt die vermutete Herkunft der Schmerzwahrnehmung. „Myo“ steht dabei für Muskel und „faszial“ bezieht sich auf die Faszien, also das Bindegewebe, das die Muskeln umhüllt.

Was ist die Ursache für das myofasziale Schmerzsyndrom?

Bis heute ist die Ursache für das myofasziale Schmerzsyndrom nicht genau bekannt. Die Diagnose erfolgt nach dem Ausschlussprinzip: Krankheiten der Muskulatur, der Knochen oder der Gelenke werden zunächst ausgeschlossen, bevor der Arzt ein myofasziales Schmerzsyndrom feststellt. Auch die Abgrenzung zu einer Fibromyalgie muss erfolgen. Bei der Fibromyalgie liegt eine Störung der Schmerzwahrnehmung vor. Schmerzen werden dann in vielen Körperbereichen wahrgenommen. Auch wird diese Erkrankung oft von Schlafstörungen und Erschöpfungszuständen begleitet.

Es ist möglich, dass es eine genetische Veranlagung für das myofasziale Schmerzsyndrom gibt. Ausserdem sind Risikofaktoren bekannt, in deren Zusammenhang das Syndrom gehäuft auftritt. Dazu zählen Stress, Inaktivität, Fehl- oder Mangelernährung, hormonelle Schwankungen, Kälte und wiederholte, einseitige Belastungen.

Welche Erkrankungen stehen mit dem myofaszialen Schmerzsyndrom in Verbindung?

Wird das myofasziale Schmerzsyndrom in der Medizin als sekundär klassifiziert, liegt eine weitere Krankheit vor, die das Auftreten des Syndroms bewirkt hat. Solche Erkrankungen können sein:

  • psychische Erkrankungen
  • Haltungsschäden mit Fehlbelastungen
  • hormonelle Erkrankungen
  • Arthrosen
  • Krankheiten der inneren Organe
  • Osteochondrose
  • Übergewicht

Allerdings bedeutet das nicht, dass bei jedem, der unter einer der genannten Krankheiten leidet, auch das myofasziale Syndrom auftritt. Weitere individuelle Faktoren spielen hierbei eine Rolle.

Welche Symptome treten auf?

Das häufigste Symptom des myofaszialen Schmerzsyndroms sind starke Schmerzen an Strukturen des Bewegungsapparates. Die Beschwerden können überall am Körper auftreten, sind jedoch meist lokal begrenzt. Das heisst, du empfindest die Schmerzen immer nur in einer bestimmten Körperregion und es ist nie der ganze Körper betroffen. Patienten berichten beispielsweise häufig über Schmerzen im Gesicht oder im Nacken. Aber auch in Schultern oder Beinen, am Gesäss oder in den Hüften treten die Beschwerden auf. Neben den Schmerzen gibt es weitere Symptome, die beim myofaszialen Schmerzsyndrom vorkommen. Dazu gehören:

  • Bewegungseinschränkungen
  • Muskelschwäche
  • Gleichgewichtsstörungen
  • Kopfschmerzen
  • Gelenksteifheit

Wer behandelt ein myofasziales Schmerzsyndrom?

Ärzte, die sich der Behandlung des myofaszialen Schmerzsymptoms widmen, sind zum einfach Allgemein- und Hausärzte, aber auch Ärzte der Orthopädie. Leidest du an weiteren Krankheiten, zum Beispiel an Störungen des Hormonhaushalts, wird eventuell zunächst ein Internist mit der Abklärung betraut. Sobald die Diagnose gestellt ist, leitet dein Arzt die Schmerztherapie ein. Sind Ursachen identifiziert worden, müssen diese spezifisch angegangen werden. Kann der Arzt keinen Grund finden, erfolgt die symptomatische Therapie. Ausserdem ist es wichtig, die Stärke der Schmerzen festzustellen. Dies erfolgt anhand einer Schmerzskala und lässt eine Einschätzung des Therapieverlaufs zu.

Wie erfolgt die Schmerztherapie beim myofaszialen Schmerzsyndrom?

Die Schmerztherapie besteht in der Regel aus mehreren Behandlungsmethoden. Dazu gehören die Bewegungstherapie, Massage- oder Wärmeanwendungen, aber auch Medikamente. Schmerzmittel wie Ibuprofen oder Diclofenac werden zum Beispiel häufig eingesetzt. Zudem finden Muskelrelaxanzien zur Entkrampfung der Muskulatur Anwendung. Die Physiotherapie und Massagen helfen dabei, Schmerzen zu lindern und die Verhärtungen in den Muskeln zu lösen. Zudem wird die Durchblutung der betreffenden Körperregionen gefördert. Suchst du nach einem Physiotherapeuten oder Masseur in deiner Region, der Patienten mit myofaszialem Schmerzsyndrom behandelt, bietet dir unsere Vergleichsplattform die Möglichkeit, die verschiedenen Dienstleister zu vergleichen.

Was sind die „Triggerpunkte“ der Muskeln?

Helfen die erwähnten Therapiemethoden nicht, gibt es auch die Möglichkeit, eine manuelle Triggerpunkt-Behandlung zu nutzen. Diese setzt sich aus einer Akupunktur-Anwendung und Dehnungsübungen zusammen. Die Triggerpunkte sind die Stellen deiner Muskulatur, die bei einem myofaszialen Schmerzsyndrom verhärtet sind. Beim Druck auf diese Bereiche kommt es zu reflektorischen Zuckungen. Bei der Akupunktur werden diese Punkte mit Nadeln stimuliert. Eine seltenere Therapieoption ist die Einspritzung von Anästhetika oder Botulinustoxin in die Triggerpunkte. Autogenes Training oder Yoga kann für Stressabbau sorgen und einer Überspannung der Muskulatur und der Ausbildung von myofaszialen Schmerzen vorbeugen.

Der Massagevergleich für die Schweiz. Finde die besten Masseure in deiner Nähe - mit Preisen und Bewertungen!

Das könnte dich auch interessieren

Akupressur Matte: Sanfte Massage zur Aktivierung und bei Verspannungen

Du leidest häufiger an Verspannungen im Rücken oder an Schmerzen im Nacken- und Schulterbereich? Dann kann dir eine hochwertige Akupressur Matte gute Dienste erweisen. Sie sorgt für augenblickliche Entspannung und ist einfach in der Anwendung. Du musst nichts weiter tun, als dich auf die Matte zu legen und die wohltuende Wirkung der Spitzen zu geniessen. Natürlich kannst du von solch einer Matte auch dann profitieren, wenn du keine Rückenprobleme hast oder diesen vorbeugen möchtest. Alles zum Thema Akupressur Matte haben wir für dich zusammengefasst.

Eine Sehnenentzündung ist nicht immer nur altersbedingt

Eine Sehnenentzündung ist eine Erkrankung des Bewegungsapparats. Zu diesem gehören auch Bänder, Faszien und Muskeln. Diese Strukturen tauchen an allen Gelenken auf, beispielsweise in der Schulter, an der Hand oder am Knie. Eine Sehnenentzündung wird von unangenehmen Symptomen wie Schmerzen und Bewegungseinschränkungen begleitet. Die Ursachen der Sehnenentzündung sind vielfältig. Deshalb kann nicht immer genau geklärt werden, welcher spezielle Auslöser für sie verantwortlich war. Bist du davon betroffen, hilft dir eine intensive Behandlung mit Massage, um die Entzündung auszuheilen. Erfahre, neben vielen weiteren informativen Einzelheiten, wie du einer Sehnenentzündung effektiv vorbeugen kannst.

Tuinamassage: Heilen mit Händen

Schmerzhafte Verspannungen, Schlafstörungen oder chronische Erkrankungen zählen für viele Menschen zum Alltag. Klassische Behandlungsmethoden führen oftmals nicht zum gewünschten Erfolg. Eine Alternative zur westlichen Schulmedizin bietet die Traditionelle Chinesische Medizin (TCM). Die mehr als 2.000 Jahre alte Heilkunst arbeitet mit einem ganzheitlichen Ansatz, der die Entstehung von Krankheiten verhindern soll. Eine beliebte Behandlungsform der TCM ist die Tuinamassage. Die Anwendungsbereiche sind breit gefächert, wobei das Verfahren in der Praxis auch in Krankenhäusern zum Einsatz kommt, die überwiegend auf Schulmedizin setzen. Doch was ist eine Tuinamassage, wie wirkt eine Behandlung und welche Vorteile hat die Technik in der modernen Gesundheitspraxis?

Paarmassage: Entspannung hoch zwei

Wer sehnt sich im stressigen Alltag nicht nach einer extra Portion Entspannung und Ruhe? Eine Massage wäre ideal, doch der Partner ist meist genauso gestresst wie du. Damit du und dein Partner gleichermassen profitieren und ihr euch beide entspannen könnt, überrasche deinen Partner mit einer Paarmassage. Bei diesem beruhigenden Ritual wirst du neue Kraft schöpfen und tust deinem Partner gleichzeitig auch etwas Gutes. Wir geben dir einen Überblick über die effektivsten Massagetechniken und ihre positiven Auswirkungen auf den Körper.

Fussreflexzonen: Alles über die Entspannung durch Reflexzonentherapie

Verschiedene fernöstliche Lehren sind sich einig: An den Füssen soll es Reflexzonen geben, die mit anderen Körperzonen in Verbindung stehen. Wenn man die Fussreflexzonen massiert, kann man nach dieser Lehre die jeweiligen Organe anregen. Deshalb wird die Fussreflexzonenmassage begleitend eingesetzt, um zum Beispiel Schmerzen zu lindern oder die Entspannung zu fördern. Wir erklären, was es mit den Fussreflexzonen auf sich hat und wie du ihre Kraft für dich nutzen kannst.

Muskulatur Oberschenkel – Antworten zu Anatomie, Verwendung und Verletzungen

Den grössten Knochen und Muskel unseres Körpers finden wir mit Femur und Quadrizeps im Oberschenkel. Der Femur trägt die Hüfte und sorgt über das Kugelgelenk für Beweglichkeit. Wir können unser Bein strecken, beugen, abspreizen, anziehen und drehen. Dafür unterstützen ihn zahlreiche Muskelgruppen, wie die Gesässmuskulatur, der Quadrizeps, die ischiocrurale Muskulatur und die Beinabduktoren und -adduktoren. In der Anatomie zählt die Oberschenkelmuskulatur zu den wichtigsten Stabilisatoren unseres Körpers. Die mächtige Muskulatur ist gleichwohl verletzungsanfällig. Fast jeder Sportler kennt die Beschwerden, sei es ein Zwicken oder ein stechender Schmerz. Bei uns erfährst du alles Wichtige zur Funktion, Stärkung und Stimulation der Oberschenkelmuskulatur.